Mount & Blade Wiki
Advertisement

Helden sind in Mount & Blade wichtige Verbündete des Spielers, denen dieser im Laufe des Spieles begegnen wird.Helden bereichern das Spiel durch mehr Hintergrundinformationen zu Calradia und dienen dem Spieler als mögliche Verbündete.Die Helden vertreten außerdem verschiedene Stände und bieten dem Spieler die Möglichkeit sich mit einer dieser Gruppen zu assoziieren.

Treffen[]

Helden findet man in Schänken.Meistens sind sie dort auf der Suche nach einem Landsknechten bei dem sie Arbeit finden können.Die Helden eröffnen stets ein Gespräch und erzählen dem Spieler ihre Lebensgeschichte.Der Spieler kann die Helden daraufhin für circa 200 bis 600 Dinare in Dienst nehmen.Jediglich Jeremus und Ymira verzichten auf einen Sold.

Ausrüstung und Talente[]

Helden haben stets eigene Fähigkeiten und Ausrüstungsgegenstände,die sie mitbringen.Im Truppenmenü kann man diese einfach umrüsten und "aufleveln".Ärmere Spieler können daher auch aus ihren Helden Profit schlagen.Die Gegenstände sollten dabei auch zu den Talenten passen.Diese sind mal mehr mal weniger ausgeprägt.Einen besonderen Reiz bietet Ymira:Auf den ersten Blick ist sie unnütz und unwichtig,allerdings bietet sie dem Spieler die einzigartige Möglichkeit einen Charakter komplett "aufzuleveln" und evtl. so eigene Schwächen quasi auszubügeln.

Bisheriges Leben[]

Es bieten sich dem Spieler mehrere Möglichkeiten wenn er Helden wie Mattheld oder Baheshtur anheuert,da diese häufig Vorteile mit sich bringen.Manchmal sollte man genau zuhören,da man schon bei der Vorstellungsrunde erfahren kann ob und wenn ja zu welchem Land er Verbindungen unterhält.Diese kann man später im Gespräch mit ihm ansprechen.Bisher überteuerte Helden werden weit wertvoller wenn man sie als Spion einsetzen kann,zum Beispiel Borcha bei den Khergits.Außerdem wird auf diese Weise klar welche Truppen der Held anheuern wird,sollte er später Vasal, werden.Mattheld zum Beispiel bevorzugt die Nords.

Konflikte[]

Helden haben einzigartige Persönlichkeiten und Meinungen.Und wie in der realität geraten diese auch mal aneinander.Wenn der Brudermörder Firentis auf die abergläubische Katrin trifft gibt es Streit und die Moral sinkt.Daher kann es gefährlich werden zu viele Helden im Team zu haben.Mitunter treten Helden wegen dieser Albernheiten sogar aus.Außerdem sollte der Spieler ignorieren,worum es überhaupt geht.Denn letzten Endes wird die Moral automatisch sinken.Gefährlich werden diese Streitereien auch bei der Gründung eines eigenen Reiches.

Neben normalen Konflikten (Jeder Held hat zwei "Feinde" unter den Helden ) gibt es auch noch idealistische Probleme mit den Botschaftern (s.unten)

Freundschaften[]

Die zwei Feinde eines Helden sind nicht die einzigen Kontakte die er pflegt.Jeder Held hat einen Freund.Es entstehen Paare wie Klethi/Deshavi,Lezalit/Artimenner,Alayen/Ymira oder Mattheld/Nizar.

Herschaftsanspruch festigen[]

Die Loyalität eines Helden kann überraschend hoch sein und daher wird der Held selbst dem machthungrigsten Meister als Botschafter dienen.Als solche wird er einen idealistischen Standpunkt vertreten,der anderen Helden womöglich übel aufstößt.Die Botschafter rufen ihren Herrn zum neuen König Calradias aus und (wer hätte das gedacht) dies gefällt dem König in der Regel nicht wirklich.

Helden als Vasallen[]

Später wird es dem Spieler möglich sein die Helden zu Lords seines Reiches zu ernennen.Hier werden die Streitereien wirklich riskant,wenn die Bevorzugung eines Helden dessen Rivalen gegen den Spieler aufwiegelt.

DIE HELDEN[]

  • Artimenner
  • Alayen
  • Lezalit
  • Ymira
  • Marnid
  • Borcha
  • Baheshtur
  • Rolf
  • Bunduk
  • Katrin
  • Mattheld
  • Firentis
  • Jeremus
  • Deshavi
  • Klethi
  • Nizar
Advertisement